Kerwespruch 1975

Un wirrer mol is es soweit,
mer howwe wirrer Kerwezeit,
fer uns Kerweborsch is klor,
dess es de höchste Feiertag im Johr.
Als Kerwevatter steh ich in der Mitte,
dess es seit altersher so Sitte.
Über dess gescheihe im Ort hob ich zu berichte,
es is net leicht, des all zusamme zu dichte.
Un kimmt der ane orrer annere in den Kerwespruch eneu,
do soll er net gleich beleiodigt seu.
Über sich selwer zu Lache, dess es Humor,
drum trag ich mal jetzt meu Versjer vor.
Doch zuvor muss ich meu Stimm noch öle,
und die Musik soll uns de Kerwemarsch speele.

Lied: Kerwemarsch

Räder müssen rollen für den Sieg,
so hiess die Parole im letzte Krieg,
un aach so mancher Bauer heit,
rennt durch die Welt un hot kaa Zeit.
Die renne mit´ em Bulldog, ich glaab alsemol die spinne,
mer mahnt die wollte heit noch die letzte Krieg gewinne.

Wie war dann des nur früher bloss,
do ginge die Bauern, Mann unn Fraa, ob klaa ob gross,
Sonntags morgens in die Kersch.
De Vatter hat denoch nch an getrunke und ausgeruht seu müde Knoche,
die Motter ess hoam, dess Esse zu koche.
Doch jetzt, ausgerüst mit modernster Technik heit,
hann die Bauern fer nix mehr Zeit.
Net dro zu denke, mol in die Kersch zu geh,
vielleicht emol in´s Wertshaus, dess schon eh.
Doch anner hot neilich de Vogel abgeschosse,
der hot seun Bulldog brumme losse,
als ob mehr des net anners kennt,
ess er mitte durch den Gottesdienst im Wald gerennt.
Drum soll dem für seu schwarze Seele,
unser Kapell des "Hallelulja" speele.

Lied: Hallelulja

Es gibt dicke, derre, grosse klaane, kranke un gesunde Leit,
un von aam will ich berichte heit,
en gute Sportler, seun Name will ich net nenne,
gut im Handball, Leichtatlethik und im 100 Meter renne,
er es bekannt im Hessenland, kommt überall erum,
war sogar im Fernseh schun,
doch manches mal do fraag ich mich,
wie stellt der nur so tappisch sich,
ob Arm, ob Baa und annern Knoche,
hatt alles schon emol gebroche,
do ess schon bal nix ganzes dro,
un en Kopfschuss hot er sowieso.
Doch lieber Manfred hob nur Mut,
bis de Grossvatter werst, ess alles wirrer gut.
Un mir un all die Leit,
wünsche Dir Gesundheit heit,
drum speelt die Musik schnell mal ewen,
"Hoch soll er Lewen".

Lied: Hoch soll er Lewen

Dienst es Dienst, un Schnaps es Schnaps,
so howwe früher die Parole geklunge,
un so werd heit aach schun wirrer gesunge.
Kimmste net zum Dienst, weil de dehaam aan gerollt,
do werste von de Feldjäger gesucht und geholt.
So hatte mer neulich aach aan im Ort,
dem hats dehamm besser gefalle und er wollt net fort,
un gleich schon warn se do,
sie howwen mitgenomme, dess hot er devo.
Die hatte sogar, weil's off die Beschreibung gepasst,
sich vorher schun en annern getast.
Drum singtalle, ich und Du,
des Lied von der "Reserve, die hat Ruh".

Lied: Reserve, die hat Ruh

Oben ohne, unne nix,
locken Mädcher Männer fix,
gehste in e Bar eneu,
brauchste Geld, nur grosse Scheu,
an süsse dicke Busse,
derfste knutsche, derfste schmusse.
Doch dieses Johr, dem Johr Frau,
denkt sich anner, selten schlau,
macht´st mol annerst, un ohne Geld,
un zeigt nackig sich im Spargelfeld.
E´ Hinnergässer-Fraa, die hat des Glück,
hot higeguckt mit schaffem Blick,
un stehst gleich aus en schrille Schrei,
ern Mann schwingt´s Spargelmesser und rennt herbei,
der hett-em die Spargel gestoche,
doch der hat die Gefahr geroche,
so schnell wie der Mann kimmt gestürmt,
so schnell es der Kerl getürmt.
Drum blest unser Musik in ihr Instrumente eneu,
"sag, wer mag des Männlein seu".

Lied: sag, wer mag das Männlein sein

Man kann net nur schaffe,
mer brtauch aa mol Pause,
un dafür hawe mer die A R K,
die Arbeitslosen- und Rentnerklause.
Un früh um 9, wann sich die Torn dort öffnen tun,
do kumme die erste Gäste schun,
un gleich werd traweliert,
was die Nacht es all passiert.
Wer e Kind kriegt orrer net,
wer wo und was vergesse hät,
wer en Ausflug macht unn wann,
wie mer billig verreise kann,
ob de Landrat Landrat bleibt,
un was mer schafft und was mer treibt.
Sogar unser Regierung unn annern Tolle,
die kennte sich manchen guten Rat dort holle.
Un wann jeder so off diese Art,
die Wertschaft ookurbelt und net spart,
dann brauchte die in Bonn, dess wert er sehe,
die Mehrwertsteier net erhöhe.
Über alles werd geredt,
aber tratsche, dess tun Männer net.
Un unser Musik speelt mal ewwe,
"schön ess so ein Rentner-Lewwe."

Lied: schön ess so ein Rentner-Lewwe

Es gibt ee Sprichwort orrer e Gedicht,
die Katze lässt des Mausern nicht,
un de Willi, den hette-se beim Mausen erwischt.
Dein Freund un Helfer, die Polizei,
fährt doch grad do dro vorbei,
als hette die nett, so tut er schenne,
net grad woanners herum fahrn kenne.
Denn dodebei, so hatt mer´s früher schon gehört,
wird mehr grad net gern gestört,
Drum speelt die Musik, dess wär gelacht,
"die Liebe ist eine Himmelsmacht".

Lied: Die Liebe ist eine Himmelsmacht

Es steht ein Baum im Orrewald,
un schon mancher ess dagege geknallt.
So ähnlich stand bei uns im Ort,
mit reunnergeklappte Seitenbord,
e Ackerroll in de Mainzer-Stross.
Doch was war neulich nur dort los,
do kame an am Tag gleich drei,
mit´em Auto net ganz dro vorbei.
In manchem Fall es nett verkehrt,
wann mer w Fraa hot, die Auto fährt,
doch es der Mann net gut gestimmt,
wenn er am Abend vun de Arbeit kimmt,
un sich seu Hewrzje ann-en schmiert,
ich hob deu Auto demolliert.
Die Sach musst aber en Hocke ho,
dass grad drei Fraue er Auto verkratze do,
entweder die Roll stand soweit hiewe,
orrer die Frauen sin zu weit rechts gebliewe.
Doch für den Bauer wär paradox dess ganz gewiss,
sei Roll zu weit noch links zu stelle,
wo er doch en Rechte iss.Ess is passiert und kaaner hat´s gewollt,
drum speelt unser Kapell "aber der Wagen, der rollt".

Lied: Aber der Wagen, der rollt

Will´ste was verstecke,
musste des verdecke.
En Fehler vum Doktor, dem gibt mer sei Ruh,
und deckt´en mit 1,80 Meter Erde zu.
Will´ste deu Freundin im Bett verstecke,
musste´se mit de Bettdeck verdecke.
Haste e Plammeel am Hern, un nett so Knapp,
do langt meistens schun e Kapp.
So wollte neulich drei Gäst vun de Kron,
in vorgerückter Stunde schon,
besichtige e-mol im Haus die Bar,
vun de Wertsfraa Monika.
Sie hott´en die Bar gezeigt,
hott´en alle Sorte Schnaps gereicht,
die Bar, die ess schon toll,
doch am End´, warn die drei so voll,
un anner wollt scheller enunner,
un fällt dir Trepp erunner,
kimmt o wie aa Geschoss,
und land mitte off de Stross.
Un dann hat er, so hat´sen erwischt,
acht Tag lang die Kapp im Gesicht.
Drum speelt ihm die Musik dort,
"Schnaps, das war sein letztes Wort".

Lied: Schnaps, das war sein letztes Wort

Die teuerste Show der Welt,
hawe uns die Amis und Russe vorgestellt,
die Koppelung im All,
war e Leistung, in jedem Fall.
Doch ich mann, dess besser wär,
die käme sich näher off die Er´d,
was nützte do owwe de Bosse,
un an de Grenze werd geschosse.
Von Entspannung werd dauernd geredt,
ei wann mers nur mal merke deht.
Es dreht sich alles um Geschäft und Macht,
un jeder hofft, dass er am längste Lacht.
Vielleicht sollt-mer die Mächtigste von dere Welt,
ob reich, ob aam orrer gar koa Geld,
dess wär bestimmt kaan Schade,
zu uns off die Kerb nach Büttelborn eilade.
Do kennte die sich einig seu,
bei Kerwemusik, gutem Weu,
un ab un zu en Tänzje,
"Heile, heile Gänzje".

Lied: Heile, Heile Gänzje

In diesem Johr, dem Johr der Frau,
warn es 50 Johr genau,
dass mer Handball speelt in Büttelborn,
un in de Tabelle es mer vorn.
Die Frauen und Männer, dess wär gelacht,
howe beide de erste Tabelleplatz gemacht.
Schon früher, dess werd überall erzehlt,
hot mer bei uns en gute Handball gespeelt,
un schun internationale Asse,
hon angefonge in unserer Klasse.
Jetzt wolle mer mol sehe wies weiter geht,
un wo mer im nächste Johr in de Tabelle steht.
Unser Trainer tut in jedem Fall für uns das Beste,
un wanns seu muss, sogar bei de Spieler de Kuhstall meste.
Dess es neulich erst passiert,
durch die Meisterschaft war er so geriehrt,
damit seun Spieler noch an trinke kann,
hat er ihm gesagt, "ich helf´ der dann".
Besonders unsere Handball-Mädcher wünsch ich heute schun,
dass se im nächste Johr e Klass höher spiele tun,
un unser Kapell die speelten heit,
weil se so schön sin, die "Schöne Maid".

Lied: Schöne Maid

Un dess soll de Schluss vun meine Red heit seu,
ich lad euch all zur Kerb in die Tornhall eu,
kommt un trinkt, esst und verzehrt,
sparen ess heit total verkehrt,
denn nur vun dem Verbrauch,
leb ich un Du, un Deun Nachbar auch.
Sogar unser Regierung hott lang dezu gebraucht,
zu begreife, vun was de Schornstein raucht.
Mehr seun gerüst mit Trinke und Esse,
kommt zu uns un duht die Stimmung net vergesse,
denn schon von jeher ess-es bekannt bei Klao und Gross,
zur Kerb in de Tornhall, do ess immer was los.
Un unser Musik, die . . . . . Kapell stell ich euch vor,
un jetzt maschieren mer ehinner,
mit´em "Watz leiht hinnerm Tor".

Lied: De Watz leiht hinnerm Tor

  • Aus der Feder von
    Phillip Göbel
  • Kerwevadder
    Helmut Kraus
  • Beivädder
    unbekannt
  • Kerwewatz
    unbekannt
  • Schmuddels
    unbekannt